Die CDU Lollar sieht sich durch die Kehrtwende der Stadt Lollar bei der Entscheidung um die Sportplätze in Salzböden und Odenhausen in ihrer Position bestätigt. SPD und Grüne hatten im September 2021 mehrheitlich gegen die Stimmen von CDU und FPD beschlossen, für insgesamt 270.000€ in Salzböden lediglich ein Kleinfeld mit 70x50m sowie in Odenhausen eine Flutlichtanlage auf dem bestehenden Rasenplatz zu errichten. Tobias Bräunchen, CDU-Mitglied im Bauausschuss: „Diese Beschlusslage bedeutet, dass sehr viel Geld ausgegeben wird für eine Lösung, die eigentlich niemand will und insbesondere von den ortsansässigen Hauptnutzern abgelehnt wird.“

Bürgermeister Dr. Bernd Wieczorek habe den Fraktionen nun mitgeteilt, dass für den Erhalt des Rasenplatzes Odenhausen erhebliche Mehrkosten zu erwarten seien und der rot-grüne Beschluss daher nicht umgesetzt werde.

Der Fraktionsvorsitzende der CDU, Dr. Jens-Christian Kraft schreibt dazu: „Einerseits sehen wir uns in unserer Auffassung bestätigt und begrüßen es, dass der rot-grüne Vorschlag nicht realisiert wird. Andererseits sind mittlerweile wieder neun Monate vergangen, und die Diskussionen etwa um einen Kunstrasenplatz in Salzböden oder ein Nutzungskonzept für das Gelände in Odenhausen beginnen dort wo sie im letzten Herbst durch den unglücklichen Koalitionsbeschluss gestoppt wurden.“
Es entbehre nicht einer gewissen Ironie, wie die SPD Lollar in den sozialen Medien mit diesem Thema umgehe. Dort freue sich die SPD, dass die erheblichen Mehrkosten des Odenhäuser Rasenplatzes für den Salzbödener Sportplatz nun neue „Hoffnung“ bedeuten könnte – eine Hoffnung, welche wiederum erst durch den rot-grünen Vorschlag genommen wurde.

« CDU Lollar bei Verkehrsversuch auf Kreisstraße K29 skeptisch