CDU-Landratskandidat Peter Neidel war kürzlich auf Einladung des CDU-Stadtverbands in Lollar
zu Gast, um sich mit den Mitgliedern über aktuelle lokalpolitische Themen auszutauschen.
Diskutiert wurden die jüngsten Ankündigungen der Bosch-Gruppe, die Gießerei veräußern zu
wollen. Die CDU bekennt sich zum Industriestandort Lollar und mahnt zugleich eine proaktive
Rolle der Stadt bei der Wirtschaftsförderung an.

Neidel verwies auf die Notwendigkeit einer bedachten Gewerbepolitik durch den Landkreis. Die wenigen vorhandenen Flächen im Landkreis seinen möglichst qualitativ hochwertig zu entwickeln. Dabei seien auch Standortfaktoren wie etwa die Verkehrsanbindung und die mögliche Energieversorgung zu berücksichtigen. Ein übergeordnetes Ziel sei zudem die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur und die Attraktivitätssteigerung des ÖPNV, wobei die Situation in Lollar aus Sicht von Berufspendlern, Schülern und Kunden erörtert wurde. Des Weiteren wurde über Schulpolitik, Baulandentwicklung und die öffentliche Ordnung gesprochen.
Die Lollarer Christdemokraten sagten Peter Neidel ihr volle Unterstützung für die kommende Landratswahl zu. Geplant sind unter anderem Bürgergespräche und Haustürbesuche.

« Nach Auseinandersetzung um Baugebiet Ruttershausen: Bürgerliste und CDU sehen sich bestätigt Landratskandidat Peter Neidel und CDU Lollar besuchen Watz Hydraulik »